Aktuelles - Bundesvereinigung Liberale Senioren

Aktuelles

Thema Pflege: Expertengespräch mit Christian Lindner

Am 17.04.2018 fand auf Einladung des Bundes- und Fraktionsvorsitzenden, Christian Lindner (MdB) ein Expertengespräch zum Thema Pflege in Berlin statt. Mit dabei waren u. a. die pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion und Mitglied der Liberalen Senioren , Nicole Westig (MdB) und Dirk-Heinrich Heuer, Mitglied im Bundesvorstand und zuständig für die Themen Gesundheit, Pflege und Inklusion. Im Zentrum stand die Diskussion über den Fachkräftemangel in der Pflege und die Herausforderungen durch die Digitalisierung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren sich dahingehend einig, dass die Maßnahmen der Großen Koalition in der Pflege zu wenig durchdacht und ein echtes Konzept für die Beseitigung des Fachkräftemangels fehlt. "Die Zahl der Menschen, die pflegebedürftig sind, steigt und steigt, doch CDU/ CSU und SPD verschließen die Augen vor der Realität. Wir brauchen nicht nur eine Fachkräfteoffensive, sondern auch eine ehrliche Diskussion bezüglich der Finanzierung", so Dirk-Heinrich Heuer.
PMLiS 17.04.2018

Nicole Westig (MdB) und Dirk-Heinrich Heuer
Nicole Westig (MdB) und Dirk-Heinrich Heuer

FDP ist gefordert

Politische Aktionen der NATO, der EU und vieler Europäischer Staaten, insbesondere der USA ist in vielen Fällen geprägt von innenpolitischen Problemen der Politikerinnen und Politiker in ihren Ländern.
Zum Beispiel reagiert der amerikanische Präsident Trump immer unter dem Motto: „Meine Aktionen müssen meinen Wählerinnen und Wählern dienen.“ Die britische Premierministerin May, die wegen der Brexit-Verhandlungen politisch angeschlagen ist, benutzt die Auseinandersetzung mit Russland zur eigenen Profilierung und zur Ablenkung von ihren Problemen mit Brexit.
Unsere Verteidigungsministerin von der Leyen setzt den Schwerpunkt auf politische Aktionen zu werbewirksamen Auftritten, ohne die in vielen Bereichen bestehenden Handlungsunfähigkeiten der Bundeswehr zu beseitigen.
Mehr dazu...

12. Deutscher Seniorentag "BRÜCKEN BAUEN"

Die Liberalen Senioren nehmen mit einem Stand an allen 3 Tagen
teil.
Dazu kommt ein Vortag mit Diskussion zum Thema
BRÜCKEN BAUEN ZUM NACHBARN

Die „Netzwerke Gute Nachbarschaft“ (NGN) sind Initiativen älterer Menschen
zur Förderung nachbarschaftlicher Kommunikation, gemeinsamer Aktivitäten und
wechselseitigen Austausches. Der Aufbau und die Arbeitsweise von NGN, aber
auch Unterstützungsmöglichkeiten durch Seniorenbeiräte werden thematisiert.
VERANTWORTLICH:
Bundesvereinigung Liberale Senioren (LiS)
MODERATION:
Detlef Parr
- Bundesvorsitzender LiS
MITWIRKENDE:
Herbert Alt
- Initiator der Netzwerke und Betreuer eines dieser Netzwerke;
Bertold Bahner
- stellv. Vorsitzender des Seniorenbeirates der Stadt Saarbrücken
11:30 - 13:00 Uhr
Saal 16

Alle Informationen zum diesjährigen Seniorentag können unter folgendem Link eingesehen werden:

Markieren und öffnen:
http://www.deutscher-seniorentag.de/

Des weiteren werden Vertreterinnen der BIGE (Bundesinteressengemeinschaft Großeltern und Eltern)
am Stand mit Infomaterial Auskunft geben.

LiS-Bundesvorsitzender Detlef Parr bei der Mitgliederversammlung der LiS NRW in Kaarst

Auf dem Bild Detlef Parr bei seinem Grußwort, links dahinter der neue und alte NRW-Landesvorsitzende Peter Schröder
Auf dem Bild Detlef Parr bei seinem Grußwort, links dahinter der neue und alte NRW-Landesvorsitzende Peter Schröder


Die Mitgliederversammlung der Liberalen Senioren Nordrhein-Westfalen fand in Kaarst im Rhein-Kreis Neuss statt. Im Mittelpunkt der gut besuchten Veranstaltung stand die Neuwahl des Landesvorstands. Vorab beschäftigten sich aber die Delegierten zunächst mit dem Thema der Digitalisierung im Gesundheitswesen und ihren Chancen und Risiken. Man war sich einig, dass die Älteren sich positiv auf diese Entwicklung einstellen und daran konstruktiv teilhaben müssten. Die Kommunikation mit Arzt und Krankenhaus könne verbessert und beschleunigt, Diagnose und Therapie zielgenauer durchgeführt werden. Auch der ländliche Raum könne durch e-health gestärkt werden. Auf den Schutz der persönlichen Daten sei angesichts der Sensibilität des individuellen Informationsaustauschs im Gesundheitsbereich besonderer Wert zu legen.
Nach dem überzeugenden Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden wurde Peter Schröder aus dem Rhein-Sieg-Kreis mit über 90% der Stimmen wiedergewählt. Die Anbindung an die neue Bundestagsfraktion soll über seinen Stellvertreter, den Bundestagsabgeordneten Manfred Todtenhausen aus Wuppertal, erfolgen. In seinem Grußwort lobte der Bundesvorsitzende Detlef Parr die Arbeit im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW. Im Herbst solle nach dem Vorbild dieser Mitgliederversammlung ein seniorenpolitischer Kongress stattfinden mit dem Schwerpunkt „Technische Entwicklungen und Digitalisierung in allen Lebensbereichen – mit uns Älteren“.
PMLiS 19.03.2018

Diskussion um "Tafeln" in Deutschland

Beurteilung der Armut in Deutschland kann nicht an der Nutzung des Angebotes der Tafeln erfolgen
Die Situation von einkommensschwachen Menschen in Deutschland kann nicht aus der Sicht der Nutzung der Tafeln beurteilt werden. Die Tafeln wurden gegründet, um die Vernichtung der Lebensmittel durch die bürokratischen Verfallszeiten in Deutschland zu verhindern.
Die Aktionen der Tafeln sind lobenswert. Eine Vernichtung von nutzbaren Nahrungsmitteln nur auf Grund des Mindesthaltbarkeitsdatums muss verhindert werden. Die Inanspruchnahme der Tafeln durch einkommensschwache Personengruppen ist hierzu der richtige Weg. Er sagt aber nichts dazu aus, über die Situation der einzelnen Personen und Personengruppen. Die Angebote der Tafeln können nicht die Einkommensprobleme von Alleinerziehenden oder von Menschen in Altersarmut lösen. Dieses gilt auch für den Bereich der Asylbewerber und Flüchtlinge. Die Tafeln erfüllen ihre Aufgabe durch eine Vielzahl von Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Wie sie ihre Aufgaben erledigen, unterliegt nicht der Kontrolle des Staates und der Politik. Die Äußerungen von der Bundeskanzlerin Merkel waren hier ein absolutes Negativbeispiel wie Politiker Schaden in unserer Gesellschaft anrichten können.

Beitrag von Otto Wilke
Stellvertretender Landesvorsitzender
Liberale Senioren Hessen
14.03.2018

Liberalen Senioren weisen das gestern bekannte Ergebnis der Beratungen aus der Koalitionsrunde als realitätsfremd zurück.

Die von CDU/CSU und SPD vereinbarten Maßnahmen für eine bessere Personalausstattung mit 8000 neuen Pflegefachpersonen und einer besseren Bezahlung von Pflegekräften sind bestenfalls als Verstetigung des aktuellen Zustandes zu interpretieren, reichen aber vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen in der Pflege aber nicht aus.
"Wenn ich 8000 neue Stellen mit den 13.000 stationären Alten- und Pflegeheimen verrechne, dann ergibt das keine Vollzeitstellen, sondern nur Teilzeitstellen", so Dirk-Heinrich Heuer, Mitglied im Bundesvorstand der Liberalen Senioren und federführend zuständig für die Themen Gesundheit, Pflege und Inklusion. "Die designierte Große Koalition verweigert sich den Realitäten in der Pflege. Dies gilt insbesondere auch für die Finanzierung. Mit Ansätzen, die schon in den vergangenen Jahren ins Leere gegangen sind, wird nichts bewegt. Von CDU/CSU und SPD können weder die zu Pflegenden, noch die in der Pflege tätigen Menschen irgendetwas erwarten", so Dirk-Heinrich Heuer.
31.01.2018 LiS PM

Bundesvorstandssitzung der Liberalen Senioren am 23.01.2018 in Frankfurt

Vorstandssitzung
Vorstandssitzung

Auf der Bundesvorstandssitzung am 23.01.2018 wurde der Arbeitsstand von Themenschwerpunkten der zukünftigen Ausrichtung der Liberalen Senioren beraten. Dabei war man sich einig, dass die Politik für die älteren Menschen eine Querschnittsaufgabe ist, die u.a. die Bereiche Generationsübergreifender Dialog, Bildung und lebensbegleitendes Lernen, Ehrenamt, Integration und Einwanderung, Gesundheit und Pflege, ethische Fragen, Wirtschaft, Altersversorgung, Wohnen, Mobilität, Digitalisierung und Infrastruktur umfasst. Hierzu beschloss der Bundesvorstand, dass im zweiten Halbjahr ein „Seniorenpolitischer Kongress“ für den Themenbereich „Technische Entwicklungen und Digitalisierung“ stattfindet. Eingeladen werden sollen Politiker, Fachleute und Vertreter von Verbänden. Weiterhin wurde ein Anschreiben an die FDP-Bundestagsfraktion verabschiedet, das die Seniorenpolitik der Bundestagsfraktion betrifft, dabei wurde auch angeregt, dass eine AG “Politik für ältere Menschen“ eingerichtet werden sollte.

Konstituierende Sitzung des Bundesvorstandes am 22.11.2017 in Frankfurt

Der Bundesvorsitzende der Liberalen Senioren, begrüßte den neu formierten Vorstand und die neu gewählten Beisitzer recht herzlich.
Nach einer Vorstellungsrunde der neu gewählten Vorstandsmitglieder und Beisitzer wurden inhaltliche Schwerpunkte für die zukünftige Arbeit in der kommenden Legislaturperiode im Bundesvorstand der Liberalen Senioren festgelegt. So werden sich die Liberalen Senioren neben den klassischen Themen Gesundheit, Pflege und Inklusion auch solchen Themen wie Altersarmut, Bildung, Digitalisierung und Leben in ländlichen Räumen beschäftigen. Der Dialog unter Generationen, gerade mit den Jüngeren, wird fortgeführt. Weiterhin wurde die Besetzung in den Arbeitsgruppen der BAGSO bestätigt.
Einen weiten Raum in dieser Sitzung nahm die Auswertung der gescheiterten Sondierungsgespräche zur „Jamaika-Koalition“ ein. Der Bundesvorsitzende Detlef Parr, kooptiertes Mitglied im FDP-Bundesvorstand, berichtete über die Erläuterungen zur Situation auf der Bundesvorstandssitzung am 20.11.2017 in Berlin. In der anschließenden Diskussion wurden viele Gedanken vorgebracht, die inhaltlich ein volles Verständnis für die Entscheidung der Verhandlungsführer der FDP-Fraktion zeigten. Es gab auch kritische Worte, dass der Zeitrahmen länger hätte ausgeschöpft werden können, um negative Imageprobleme zu vermeiden.
Der Bundesvorstand wird sich am 23.01.2017 zu seiner nächsten Sitzung treffen.
28.11.2017 LiS PM

Mitgliederversammlung der BAGSO am 7.11.2017 in Dortmund

LiS Vorsitzender Detlef Parr mit der ehemaligen BAGSO Vorsitzenden und jetzt stellv. BAGSO Vorsitzenden Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr
LiS Vorsitzender Detlef Parr mit der ehemaligen BAGSO Vorsitzenden und jetzt stellv. BAGSO Vorsitzenden Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr



Zur Mitgliederversammlung der BAGSO am 7.11.17 im Konferenzzentrum der Westfalenhallen in Dortmund begrüßte der Vorsitzende Bundesminister a.D. Franz Müntefering auch den Bundesvorsitzenden der Liberalen Senioren Detlef Parr. In seinem Rechenschaftsbericht betonte Müntefering vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklung in Deutschland die besondere Bedeutung der gesellschaftlichen Bildung. Sie sei wichtiger denn je, um unsere repräsentative Demokratie und deren Werte zu sichern. Er nahm damit ein Thema auf, mit dem sich die Liberalen Senioren auf der Bundesebene seit langem auseinandersetzen und ein klares Bekenntnis aller Bevölkerungsgruppen zu unserem Grundgesetz – zuletzt in der Kasseler Erklärung - fordern. Er sieht weiterhin mit Blick auf die Arbeit des neuen Bundestages folgende Schwerpunktthemen :
Mehr dazu...