Logo

Bundesvereinigung Liberale Senioren

Aktuelles

Liberalen Senioren weisen das gestern bekannte Ergebnis der Beratungen aus der Koalitionsrunde als realitätsfremd zurück.

Die von CDU/CSU und SPD vereinbarten Maßnahmen für eine bessere Personalausstattung mit 8000 neuen Pflegefachpersonen und einer besseren Bezahlung von Pflegekräften sind bestenfalls als Verstetigung des aktuellen Zustandes zu interpretieren, reichen aber vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen in der Pflege aber nicht aus.
"Wenn ich 8000 neue Stellen mit den 13.000 stationären Alten- und Pflegeheimen verrechne, dann ergibt das keine Vollzeitstellen, sondern nur Teilzeitstellen", so Dirk-Heinrich Heuer, Mitglied im Bundesvorstand der Liberalen Senioren und federführend zuständig für die Themen Gesundheit, Pflege und Inklusion. "Die designierte Große Koalition verweigert sich den Realitäten in der Pflege. Dies gilt insbesondere auch für die Finanzierung. Mit Ansätzen, die schon in den vergangenen Jahren ins Leere gegangen sind, wird nichts bewegt. Von CDU/CSU und SPD können weder die zu Pflegenden, noch die in der Pflege tätigen Menschen irgendetwas erwarten", so Dirk-Heinrich Heuer.
31.01.2018 LiS PM

Bundesvorstandssitzung der Liberalen Senioren am 23.01.2018 in Frankfurt

Vorstandssitzung
Vorstandssitzung

Auf der Bundesvorstandssitzung am 23.01.2018 wurde der Arbeitsstand von Themenschwerpunkten der zukünftigen Ausrichtung der Liberalen Senioren beraten. Dabei war man sich einig, dass die Politik für die älteren Menschen eine Querschnittsaufgabe ist, die u.a. die Bereiche Generationsübergreifender Dialog, Bildung und lebensbegleitendes Lernen, Ehrenamt, Integration und Einwanderung, Gesundheit und Pflege, ethische Fragen, Wirtschaft, Altersversorgung, Wohnen, Mobilität, Digitalisierung und Infrastruktur umfasst. Hierzu beschloss der Bundesvorstand, dass im zweiten Halbjahr ein „Seniorenpolitischer Kongress“ für den Themenbereich „Technische Entwicklungen und Digitalisierung“ stattfindet. Eingeladen werden sollen Politiker, Fachleute und Vertreter von Verbänden. Weiterhin wurde ein Anschreiben an die FDP-Bundestagsfraktion verabschiedet, das die Seniorenpolitik der Bundestagsfraktion betrifft, dabei wurde auch angeregt, dass eine AG “Politik für ältere Menschen“ eingerichtet werden sollte.

Konstituierende Sitzung des Bundesvorstandes am 22.11.2017 in Frankfurt

Der Bundesvorsitzende der Liberalen Senioren, begrüßte den neu formierten Vorstand und die neu gewählten Beisitzer recht herzlich.
Nach einer Vorstellungsrunde der neu gewählten Vorstandsmitglieder und Beisitzer wurden inhaltliche Schwerpunkte für die zukünftige Arbeit in der kommenden Legislaturperiode im Bundesvorstand der Liberalen Senioren festgelegt. So werden sich die Liberalen Senioren neben den klassischen Themen Gesundheit, Pflege und Inklusion auch solchen Themen wie Altersarmut, Bildung, Digitalisierung und Leben in ländlichen Räumen beschäftigen. Der Dialog unter Generationen, gerade mit den Jüngeren, wird fortgeführt. Weiterhin wurde die Besetzung in den Arbeitsgruppen der BAGSO bestätigt.
Einen weiten Raum in dieser Sitzung nahm die Auswertung der gescheiterten Sondierungsgespräche zur „Jamaika-Koalition“ ein. Der Bundesvorsitzende Detlef Parr, kooptiertes Mitglied im FDP-Bundesvorstand, berichtete über die Erläuterungen zur Situation auf der Bundesvorstandssitzung am 20.11.2017 in Berlin. In der anschließenden Diskussion wurden viele Gedanken vorgebracht, die inhaltlich ein volles Verständnis für die Entscheidung der Verhandlungsführer der FDP-Fraktion zeigten. Es gab auch kritische Worte, dass der Zeitrahmen länger hätte ausgeschöpft werden können, um negative Imageprobleme zu vermeiden.
Der Bundesvorstand wird sich am 23.01.2017 zu seiner nächsten Sitzung treffen.
28.11.2017 LiS PM

Mitgliederversammlung der BAGSO am 7.11.2017 in Dortmund

LiS Vorsitzender Detlef Parr mit der ehemaligen BAGSO Vorsitzenden und jetzt stellv. BAGSO Vorsitzenden Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr
LiS Vorsitzender Detlef Parr mit der ehemaligen BAGSO Vorsitzenden und jetzt stellv. BAGSO Vorsitzenden Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr



Zur Mitgliederversammlung der BAGSO am 7.11.17 im Konferenzzentrum der Westfalenhallen in Dortmund begrüßte der Vorsitzende Bundesminister a.D. Franz Müntefering auch den Bundesvorsitzenden der Liberalen Senioren Detlef Parr. In seinem Rechenschaftsbericht betonte Müntefering vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklung in Deutschland die besondere Bedeutung der gesellschaftlichen Bildung. Sie sei wichtiger denn je, um unsere repräsentative Demokratie und deren Werte zu sichern. Er nahm damit ein Thema auf, mit dem sich die Liberalen Senioren auf der Bundesebene seit langem auseinandersetzen und ein klares Bekenntnis aller Bevölkerungsgruppen zu unserem Grundgesetz – zuletzt in der Kasseler Erklärung - fordern. Er sieht weiterhin mit Blick auf die Arbeit des neuen Bundestages folgende Schwerpunktthemen :

Vortrag von Eckart George am 21.10.2017 in Kassel/Delegiertenversammlung

Sehr geehrte Damen und Herren,
neben den klassischen Altersthemen Pflege, betreutes Wohnen, müssen sich auch die Liberalen Senioren den Kernaussagenn im Wahlprogramm der FDP, DIGITALISIERUNG - BILDUNG - STEUERN, stellen.
Hier haben wir die Pflicht, als Sprachrohr der Älteren unsere Kompetenzen einzubringen. Dabei werfen sich für mich die Fragen auf:
Welchen Einfluss hat eigentlich die Digitalisierung für die Älteren in unserer Gesellschaft, was könnte sich verändern?
Bedeutet Digitalisierung Ausgrenzung und Diskriminierung?

Kasseler Erklärung der Liberalen Senioren 2017

Der Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Bundestag verpflichtet uns Liberale, den vom Wähler gewährten Vertrauensbonus einzulösen. Denn viele Wähler der früheren (sogenannten) Volksparteien haben das Fehlen einer Stimme für die soziale Marktwirtschaft im Bundestag vermisst.
Unsere im Wahlkampf vorgetragenen Ziele und Themen gelten nach wie vor, sie sollten jetzt in den Koalitionsverhandlungen auch umgesetzt werden.
Aus seniorenpolitischer Sicht muss unser soziales „Profil“ dringend durch ein gründliches, aus liberaler Verantwortung gespeistes Pflegekonzept ergänzt werden – mit mehr Zeit und Zuwendung für eine menschenwürdige Pflege. Unsere digitale Zukunftsvision erfordert die Einbeziehung auch der älteren Generation. Wir müssen die Digitalisierung auch als Chance für die Älteren vermitteln.

Bundesdelegiertenversammlung der Liberalen Senioren am 21.10.2017 in Kassel

v.l. Dirk-H. Heuer, Dr. Wolfgang Allehoff, Nora Jordan-Weinberg, Detlef Parr, Eckart George.
v.l. Dirk-H. Heuer, Dr. Wolfgang Allehoff, Nora Jordan-Weinberg, Detlef Parr, Eckart George.




Im Mittelpunkt der Bundesdelegierten-versammlung der Liberalen Senioren in Kassel standen die Neuwahlen des Bundesvorstands.

Die sehr gut besuchte Versammlung schenkte allen Kandidatinnen und Kandidaten mit über 90-prozentiger Zustimmung großes Vertrauen. Der amtierende Bundesvorsitzende Detlef Parr, ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages, wurde vom Ehrenvorsitzenden Dr. Kurt Sütterlin (Baden-Württemberg) zur Wiederwahl vorgeschlagen und erhielt 66 von 69 Stimmen (=95,6% ). Damit gehört Parr auch weiterhin dem FDP-Bundesvorstand an und übernimmt dort Mitverantwortung für die laufenden Jamaika-Sondierungsgespräche und gegebenenfalls darauf folgende Koalitionsverhandlungen.

FDP Spot Selbstbestimmt in allen Lebenslagen


LiS Ehrenvorsitzender Dr. Kurt Sütterlin erhält die Reinhold-Maier-Nadel



Druckversion Druckversion 

POSITIONEN

ARGUMENTE

Argumentation